Der Frühling hat begonnen. Es sieht so aus, als ob der Winter hinter uns liegt, aber wir müssen immer noch nach den jungen Trieben Ausschau halten. Die Chance auf kalte Nächte bleibt bestehen. Wir müssen auch über das Wachstum von Pflanzen und Bäumen nachdenken. Die Natur hat sich wirklich verändert und es ist an der Zeit, definitiv darauf zu reagieren.

Das vergangene Gartenjahr
Ihre Pflanzen im Garten schön zu halten, war in letzter Zeit eine lästige Pflicht. Wir sind auf viele Dinge gestoßen, die wir nicht erwartet hatten. Die Buchsbaumplage zum Beispiel ist allen noch in Erinnerung. Es ist viel verloren gegangen und alle tun ihr Bestes, um das ganze Grün zu ersetzen. Der lange trockene Sommer machte auch Pflanzen und Bäumen zu schaffen, bei der allgemeinen Pflege der Pflanzen ging einiges schief und leider sahen wir viele Pflanzen absterben.

Was haben wir daraus gelernt?
Pflanzen brauchen jedes Jahr eine andere Pflege
Pflanzen/Bäume mit weniger Wurzeln haben nicht überlebt
Gießen ist eine Kunst (wie gehen wir mit Wasser um)
Wir müssen über funktionales Grün nachdenken
Die Pflege der Pflanzen
Der Frühling hat dieses Jahr früh begonnen und wir hatten keinen Winter. Auch wenn schon viele Pflanzen ausgetrieben haben, schneiden Sie wo nötig zurück, damit später nicht alles zu groß wird. Die meisten Stauden können jetzt gesäubert, abgestorbene Stängel abgeschnitten und das alte Laub entfernt werden (beschädigen Sie Ihre neuen Triebe in diesem Stadium nicht). Streuen Sie einige Wurzelaktivatoren um die Pflanzen und die Natur erledigt den Rest. Sie können jetzt auch immergrüne Pflanzen zurückschneiden, wenn sie zu groß geworden sind (achten Sie darauf, dass die Blätter unten bleiben). Dies gilt insbesondere für Choisya, Photinia, Pieris, Viburnum und Rhododendron….

Sind die Rosen noch nicht geschnitten? Dann kannst du ihn jetzt zurückschneiden. Standardrosen können bis auf 10 cm über dem Stamm zurückgeschnitten werden. Gleiches gilt für die Strauchrosen (die Rosen sind aufgrund des warmen Wetters bereits ausgetrieben, können aber gerne zurückgeschnitten werden, nur die Blütezeit kann etwas später sein).

Der Rasen
Das sind natürlich auch Pflanzen. Achten Sie darauf, die Erde jetzt zu belüften, damit Sauerstoff in die Erde gelangt. Bei viel Moos ‘leicht vertikutieren’, Biofin ausstreuen und eventuell mit Magkal kalken (Kalkstreuen ist per Definition nicht jedes Jahr nötig). Wenn Ihr Rasen mit wenig Moos noch gut aussieht, verwenden Sie den Landscaper-Schatten für optimale Ergebnisse (dieser kann auch verwendet werden, wenn Ihr Rasen nicht im Schatten liegt).

Pflanzen, von denen Sie dachten, dass sie weniger gut gediehen
Bäume und Sträucher, von denen Sie wissen, dass sie weniger gewachsen sind, besonders nach dem langen trockenen Sommer, brauchen etwas mehr an den Wurzeln. Fügen Sie diesen Pflanzen etwas Vertimulch hinzu. Dies dient der Revitalisierung für alle weniger wachsenden Bäume und Sträucher. Die Anwendung ist einfach, tragen Sie dies mit einem Erdbohrer auf die Wurzeln auf.

Gießen ist ein Beruf
Die Versorgung der Pflanzen und Bäume mit ausreichend Wasser ist das Schwierigste und Wichtigste, was es gibt. Fangen Sie nicht zu früh an, die Pflanzen zu verderben, damit sie jetzt beginnen, tiefere Wurzeln zu bilden. Dadurch wird das Gießen das ganze Jahr über reduziert (eine Win-Win-Situation für Sie und alle Pflanzen in Ihrem Garten).

Das sind Pflanzen und Bäume, die einen Mehrwert für die Natur und den Garten haben. Denken Sie an 1) stärkere Bodendecker (kein Unkraut), 2) länger blühende Sorten (Nahrung für Bienen) und 3) duftende Pflanzen (Schutz vor unerwünschten Eindringlingen).

Leave a Reply

Your email address will not be published.